Das Herz von Paris

"Willkommen in Odéonia, der freien Republik der Bücherliebenden, dem wahren Herzen von Paris!"

Veronika Peters, Das Herz von Paris, Roman, Shakespeare and Company, Sylvia Beach
Das Herz von Paris 2022

Im Frühling 1925 spaziert die junge Berlinerin Ann-Sophie von Schoeller missmutig und gelangweilt durch die Straßen von Paris, bis sie in der Rue de l'Odéon die Buchhandlung Shakespeare and Company betritt und augenblicklich fasziniert ist von den ebenso unkonventionellen wie rebellischen Frauen, denen sie dort begegnet. Sie beginnt als Aushilfe in der Buchhandlung zu arbeiten, wird bald selbst Teil der sich regelmäßig versammelnden „Company“ aus Literatinnen, Künstlerinnen und Freigeistern.

 

Neben der Buchhändlerin und Verlegerin Sylvia Beach geben sich die Ehre: Adrienne Monnier, Lebensgefährtin von Sylvia Beach und Inhaberin der Buchhandlung Maison des amis des livres, die Schriftstellerin und Zeichnerin Djuna Barnes, die Kolumnistin Janet Flanner, die Salonière Nathalie Clifford Barney und viele mehr.

 

 

 


Die Dame hinter dem Vorhang

Eine Hommage an die Dichterin Edith Sitwell

Edith Sitwell, Veronika Peters
Die Dame hinter dem Vorhang, 2019

Im Mai 1927 verlässt Jane Banister, Enkelin des Gärtners auf Gut Renishaw, den Landsitz der Sitwells und macht sich auf die Reise nach London, um dort in den Dienst von Edith Sitwell zu treten, der ungeliebten Tochter des Hauses. Jane hat schon viel über die exzentrische Dichterin und deren illustren Freundeskreis gehört, und schon bald wird sie an Ediths Seite die Metropolen der Welt bereisen. Doch als ihre Vertraute lernt sie auch die Dame hinter dem Vorhang kennen und den Preis, den das unangepasste Leben einer in jeder Hinsicht eigensinnigen Frau fordert.

 


Aller Anfang fällt vom Himmel

Aller Anfang fällt vom Himmel, Veronika Peters
Aller Anfang fällt vom Himmel, 2015

"Wach auf, alter Mann, und lass uns eine Bank überfallen!"

 

Der alternde Lehrer Korbinian Gerhard lebt seit dem Tod seiner Frau allein in seiner Berliner Dachwohnung und legt Wert darauf, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Das Mädchen Billa ist siebzehn, freiheitsliebend, rebellisch und ohne festen Wohnsitz. Als Korbinian sie an einem kalten Winterabend hungrig und krank auffindet, gewährt er ihr widerwillig Obdach. Dass damit seine sorgsam gehütete Ordnung bedrohlich ins Wanken gerät, bekommt er bald zu spüren.


Die Liebe in Grenzen

Die Liebe in Grenzen, Veronika Peters
Die Liebe in Grenzen, 2013

Als Betreuerin im psychiatrischen Sanatorium "Goldbachmühle"  trifft Katja Werner auf Menschen, die ihr Zusammensein jenseits aller Konventionen eingerichtet haben. Bald entwickeln sich Freundschaften, die weit über das Dienstliche hinausgehen - vor allem zu Konrad, einem der Bewohner, der sie ebenso fasziniert wie verstört.


Das Meer in Gold und Grau

Das Meer in Gold und Grau, Veronika Peters, Genueser Schiff
Das Meer in Gold und Grau, 2011

Als Katia Werner von einem Tag auf den anderen ihren Job samt Wohnung verliert, macht sie sich auf den Weg zu einer ihr bislang unbekannten Tante, die ein Hotel an der Ostseeküste betreibt. Das eigentümlich aus der Zeit gefallene "Strandhotel Palau", seine in die Jahre gekommenen Bewohner und vor allem die ruppige, auf ihre ganz eigene Weise beeindruckende Ruth sorgen dafür, dass aus dem geplanten Kurzbesuch viele Monate werden.


An Paris hat niemand gedacht

Veronika Peters, An Paris hat niemand gedacht, Roman
An Paris hat niemand gedacht, 2009

Zwischen Mutter und Tochter liegen siebzehn Jahre Schweigen. Was passiert, wenn sie eines Tages den Entschluss fassen, herauszufinden, wer die jeweils andere wirklich ist - jenseits der Bilder und Vorstellung, die sie in all der Zeit voneinander hatten?

 


Was in zwei Koffer passt

Protokoll einer Sinnsuche - der Blick in die Welt eines benediktinischen Frauenklosters

Was in zwei Koffer passt, Klosterjahre, Veronika Peters, Benediktinerinnen
Was in zwei Koffer passt, Neuausgabe 2022

Die Neuausgabe des 2007 erstmals erschienenen Buchs erscheint, mit einem aktuellen Vorwort versehen, im Oktober 2022 bei Oktopus im Kampaverlag.

 

"Schon lange bin ich nicht mehr im Katholizismus beheimatet und sehe mich zunehmend dazu genötigt, auf Distanz zu einer Kirche zu gehen, in der sich ein vertuschter Missbrauchsskandal an den anderen reiht, in der Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden und in der Frauen die Möglichkeit einer Berufung zum höheren kirchlichen Amt per se abgesprochen wird. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass von den Klöstern, entgegen ihres zumeist römisch-katholischen Kontextes, nach wie vor eine Signalwirkung auf unsere Gesellschaft ausgehen kann, dass es gut ist, dass es sie gibt, denn sie sind in unserer so sehr dem Materiellen wie dem unerträglich Diesseitigen verschriebenen Welt so etwas wie eine institutionalisierte Erinnerung daran, dass es da noch eine andere, uns gänzlich übersteigende Dimension gibt, welchen Namen man dieser Dimension auch immer geben mag." (aus dem Vorwort)

 

 

Was in zwei Koffer passt
Was in zwei Koffer passt, Erstausgabe 2007

Wahrscheinlich ist die Frage, warum man in ein Kloster eintritt, genauso schwer oder unmöglich zu beantworten, wie die Frage, warum man sich in einen bestimmten Menschen verliebt und nicht in einen anderen. Vielleicht ist es die Faszination des ganz anderen Lebens, der Wunsch, etwas herauszufinden, das man nicht einfach so wegwischen kann, die Suche nach dem Grund des Daseins, nach etwas, das bleibt und die Grenzen unserer beschränkten Existenz übersteigt. Im Letzten bleibt es aber, wie die Liebe, ein unergründliches Geheimnis.